Kommunikationsstrategie – Teil 2

Kommunikationsstrategie - Teil 2

Wenn alle an einem Strang ziehen

Eine einheitliche Kommunikationsstrategie ist das Rezept zum Erfolg. Wie bei einem richtigen Rezept, bedarf es dafür aber alle benötigten Zutaten. Und diese Zutaten müssen genauso eingesetzt werden, dass am Ende ein gewinnbringendes Konzept auf die Beine gestellt werden kann. Teil 2 zum Thema optimale Kommunikationsstrategie. 

 

Checklist Kommunikationsstrategie

Die richtige Sprache sprechen

Der richtige Ton und die richtige Sprache machen die Musik. In jeder Hinsicht. Denn: Es gilt, genau die gewünschten Personen und Stakeholder zu erreichen und diese mit den passenden Begriffen und der richtigen Sprache abzuholen. Dazu muss im Vorfeld festgelegt werden, welche Botschaften übermittelt werden sollen. Welche Botschaft soll bei der Zielgruppe ankommen? Die Sprache muss auf alle Geschäftsbereiche angepasst werden, nur wenn alle an einem Strang ziehen, wird die Kommunikationsstrategie am Ende erfolgreich sein.  

 

Das perfekte Sprachrohr 

Sprache ist die eine Sache. Sprachrohr und Kanäle sind die andere Sache. Die Botschaft kommt nur rüber, wenn die richtigen Kanäle gewählt werden, um diese zu verbreiten. Dazu sollte man sich ein paar mehr Gedanken machen, um keinen „Rohrkrepierer“ zu verursachen. Es stellt sich die Frage, ob Social Media Kanäle genutzt werden sollen, ob diese zum Unternehmen passen oder ob altmodische Kanäle passender sind. Hierfür gibt es keinen Masterplan, jedes Unternehmen muss individuell entscheiden, auf welchen Kanälen die Botschaft gestreut wird. Benutzt die Zielgruppe die angepeilten Kanäle und Plattformen? Findet dort ein Austausch statt? Welche Inhalte, ob schriftlich oder multimedial, sollen wo verwendet werden? Spätestens jetzt sollte klar werden, dass man sich diese Dinge im Hinblick auf Kommunikationsstrategie genau überlegen sollte.  

 

Image-Mache

Damit eine Pflanze wächst und schön wird, muss man Zeit und Geduld investieren. Man muss sie pflegen, daran arbeiten und dranbleiben, um am Ende in den Genuss einer Blüte zu kommen. Welch Wunder: so ist es auch bei der der Kommunikationsstrategie. Wer seine Kommunikationsstrategie gründlich und clever ausarbeitet, alle Faktoren beachtet und sich damit Zeit lässt, der profitiert von einem Unternehmensimage, das in den Köpfen der Kunden und der Zielgruppe hängen bleibt. Wenn Kunden ein Unternehmen im Kopf haben, dann verbinden sie neben dem Namen noch andere Attribute damit. Attribute, die Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg haben. Die guten Nachrichten sind: Das kann man steuern und sich zu Nutze machen. Die schlechten Nachrichten sind: So etwas ist nicht von heute auf morgen gemacht. Dennoch lohnt es sich, genug Zeit dafür zu investieren. Wie auch sonst gilt: Gut Ding braucht Weile.  

 

Fazit

Wer Zeit in eine gut ausgearbeitete und strukturierte Kommunikationsstrategie steckt, der darf sich am Ende über ein Unternehmens-Image freuen, dass in den Köpfen der Kunden hängen bleibt. Versprochen.